Sehr geehrter Besucher unserer Website,

auf Grund der aktuellen Situation möchten wir Ihnen ein paar Informationen an die Hand geben.

Anbei der Link zu unserem neuen Gewerbekunden Newsletter Spezial zum Thema Corona

Corona Newsletter für Gewerbekunden

Sehr geehrter Besucher unserer Website,

auf Grund der aktuellen Situation möchten wir Ihnen ein paar Informationen an die Hand geben.

Anbei der Link zu unserem neuen Privatkunden Newsletter Spezial zum Thema Corona

Corona Newsletter für Privatkunden

Wer ernsthaft erkrankt, dem droht nicht selten der soziale Abstieg – es sei denn, man besitzt eine passende, private Zusatzabsicherung.

Eine aktuelle Erhebung des Hamburger Instituts für Finanzdienstleistungen (IFF) belegt: Schwere Krankheiten sind immer häufiger der Grund dafür, dass Menschen ihren finanziellen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen können und in die Schuldenfalle geraten.
Der Prozentsatz der Betroffenen hat sich seit 2005 in etwa verdoppelt (20-25 Prozent!). Inzwischen muss fast jeder vierte Arbeitnehmer seinen Beruf vor Erreichen des Rentenalters aufgeben. Daher gilt die Berufsunfähigkeitsversicherung weiterhin als die wichtigste und unverzichtbarste Versicherung in Deutschland neben der Haftpflichtversicherung!

Viele Arbeitnehmer sind aber vorher sogar bereits erkrankt, sodass nach den Aufnahmekriterien für eine BU-Versicherung jedes Jahr ca. 200.000 Interessenten von den Versicherern abgelehnt werden. Glücklicherweise gibt es für diese Fälle inzwischen auch einige Alternativen zur Existens-/ Arbeitskraftabsicherung, neben der klassischen BU-Versicherung, mit vereinfachter Gesundheitsprüfung!

Sprechen Sie uns an, gerne kalkulieren wir Ihnen ein individuelles Angebot!

Oft genügt der bloße Verdacht einer Straftat, damit die Staatsanwaltsschaft ermittelnd tätig wird. Sie können sich das für Ihr Unternehmen nicht vorstellen?
Hier einige Beispiele aus dem laufenden Geschäftsalltag:
bei Gründung und Kapitalaufbringung

  • Falsche Angaben über den Wert von Sacheinlagen im Eintragsantrag / bei Kapitalerhöhungen

im lfd. Geschäft des Unternehmens

  • Abstellen mehrerer Altfahrzeuge auf dem Betriebshof zum ausschlachten
  • Verletzung eines Mitarbeiters wegen mangelnder Sicherheit am Arbeitsplatz

in der Krise eines Unternehmens

  • Warenbestellungen in Kenntnis der aktuellen Zahlungsunfähigkeit
  • Die in den nächsten 30 Tagen fälligen Verbindlichkeiten sind voraussichtlich nur zu 50% gedeckt

Fazit
Das Kostenrisiko eines Strafverfahrens ist nicht kalkulierbar!
„Nur die professionelle Verteidigung gewährleistet einen erträglichen Ausgang des Verfahrens“